Samtgemeine Apensen

Kopfbereich / Header

Auszug - Mitteilungen, Anfragen und Anregungen  

20RAT/355/2018 Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Gemeinde Apensen
TOP: Ö 7
Gremium: Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Apensen Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 26.04.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:33 - 21:10 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungsraum Rathaus "Junkernhof"
Ort: Buxtehuder Straße 27, 21641 Apensen
 
Wortprotokoll

Frau Benden erklärt, dass die Samtgemeinde in die Änderung des 28. Flächennutzungsplanes eine zusätzliche Teilfläche als Hundeauslauffläche mit ins Verfahren aufgenommen hat. Zurzeit handelt es sich noch um eine landwirtschaftliche Grünfläche, später sollen dort die Hunde auch während der Brut- und Setzzeit frei herumlaufen können. Die Fläche ist nur fußläufig oder mit dem Fahrrad zu erreichen, weil es sich bei der Zuwegung, um einen nicht gewidmeten Wirtschaftsweg handelt, auf dem kein Autoverkehr zulässig ist.

Der Landkreis hatte die Aufnahme in den Flächennutzungsplan gefordert, ggf. fordert dieser für die Fläche auch noch eine Baugenehmigung. Der Gemeinde Apensen entstehen dadurch keine Kosten.

 

Frau Benden erläutert, dass die UWA einen Antrag gestellt hat, die Planungen „Am kleinen Moor“ wieder aufzunehmen, um eine Lösung zu finden, die geduldeten Häuser zu legalisieren. Vorgeschlagen wurde die Festsetzung eines Mischgebietes, dies wurde aber vom Landkreis bereits mehrfach abgelehnt. Auch die Festsetzung eines „Urbanen Gebietes“ ist in diesem Bereich nicht möglich, diese wurde eher für gewachsene Gemengelagen in Großstädten geschaffen. Es muss eine Lösung für den tieffrequenten Schall gefunden werden, diese kann nur durch einen großen Baukörper erreicht werden. Die Ratsmitglieder sind sich einig, dass weiterhin nach Lösungen gesucht werden soll und das die beste Lösung ein großes Gebäude ist, das den tieffrequenten Schall schluckt.

 

Herr Bülte möchte wissen, ob die Gemeinde den Zustand des Fußweges an der Buxtehuder Straße 8 - 10 vor Beginn der Bauarbeiten dokumentiert hat. Frau Benden teilt mit, dass der Fußweg in der Zuständigkeit der Landesstraßenbehörde liegt.

 

 

weiterlesen